Vom 15. bis zum 29. Mai 2010 fand in zwei Lagerhallen des ehemaligen Güterbahnhofs von Krakau die Ausstellung „Miesjsce Naznaczone - Markierter Ort“ statt. 

 

Die Grundüberlegung war, historisch bedeutsame Industrie-Bauten mit moderner Kunst zu bestücken. Das Areal war temporär eingebunden in das Filmprojekt: „Schindlers  List, 1993“, wo noch heute die Wandaufschriften wie „Rauchen Verboten“ zu lesen sind. 

Für das Ausstellungsprojekt waren Instandsetzungsmaß-nahmen nötig. Ausserdem mussten Stromleitungen und Überdachungen neu aktiviert werden.

Dieses Projekt bewegen den europäischen Gedanken nicht nur politisch sondern verwirklichen die Entwicklung und den Geist einer gemeinsamen europäischen Kultur „von unten“, unabhängig von der aktuellen politischen Situation in den einzelnen Ländern.

 

Insgesamt nahmen 30 Künstlerinnen und Künstler an der Ausstellung teil, die neben privaten Sponsoren auch vom deutschen Generalkonsulat in Krakau unterstützt wurden.

 

Künstler-Innen: 

 

Agressiva 69, Ulrike Beckmann, Zbigniew Bajek, Alexandra Böhm, Andrzej Bednarczyk, Laurentiu Feller, Grzegorz Bienias, Rafał Borcz, Franz Janetzko, Janusz Janczy, Lutz Krutein, Bartosz Kokosiński,Edgar Kucharzewski, Piotr Korzeniowski, Eva Mandok, Kamil Kuzko, Johannes Praus, Jakub Najbart, Janusz Radtke, Przemysław Pintal, Jürgen Rosner, Witold Stelmachniewicz, Christian Ruckdeschel, Piotr Stochla Detlef Schweiger, Michał Stonawski, Holger Wendland, Marek Szymański und Heike J. Wurthmann.

 

Die Projektbeschreibung findet sich unter:

http://transporterkultury.pl/art2bridge/

1/5

Fotos: Janusz A. Radtke und Piotr Korzeniowski

2010 

Miesjsce Naznaczone – Markierter Ort

Krakau